Von der großen Vielfalt der Sprache(n) und der Musik

Interview mit Eléonore Fourniau: Portrait einer außergewöhnlichen Musikerin

Mit 23 Jahren machte sich Eléonore Fourniau mit Gepäck, Instrument und Einwegflugticket auf den Weg nach Istanbul. Sie kannte weder die türkische Sprache noch Kultur… Allmählich wurde sie zu einer Einwohnerin der Stadt, in die sie kam. Als sie als Gaststudentin an der Technische Universität Istanbul (ITU) aufgenommen wurde, lernte sie östliche Instrumente, während sie Klavierunterricht gab.

Eléonore Fournia, die 1987 geborene französische Musikerin, bekannt durch ihre kurdischen Social-Media-Clips, konnte sich aus Istanbul, wo sie sich sechs Jahre ununterbrochen aufgehalten hatte, und von der türkischen Geographie nicht trennen. Je vertrauter sie mit den Klängen ist, über die sie spricht, beeinflusst vom Dengbêj, desto geschickter interpretiert sie die Gesänge der Aleviten.

 

 

Fourniau trat 2019 in Montreal mit kurdischen Musikern aus der kurdischen Region Iran (Rojhilat) auf. Sie sangen Lieder in den Dialekten Kurmanji und Sorani. Als sie eingeladen wurde, dachten sie, sie sei Französin. Vielleicht dachten sie, sie sei eine Kurdin aus der Türkei. Sie bevorzugten sie jedoch, weil sie in beiden kurdischen Dialekten singen konnte. Nach dem Konzert, das große Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, betraten sie mit derselben Band in Indien die Bühne und brachten die Stimmen Anatoliens und Mesopotamiens zum World Sacred Spirit Festival.

Ihr Interesse an Kurdisch begann mit den Gedichten ihres Vaters auf Okzitanisch, eine der Sprachen, die sich in Gefahr befindet, zu verschwinden. Fourniau, die, wie ihr Vater, mit dem Verlust der von ihren Vorfahren verwendeten okzitanischen Sprache nicht zufrieden ist, hat ihre Sensibilität für Kurdisch wie andere unter einem scheinbar fortschrittsideologisch begründeten gesellschaftspolitischen Druck stehende Sprachen erhöht.

Als Eléonore Fournia 2010 in die Türkei kam, studierte sie Geschichte an der Universität. Daher kannte sie die Geschichte und Zivilisation Anatoliens und sagte: „Die große Vielfalt an Religionen, Sprachen und Völker interessierte mich sehr.“

Die junge Musikerin, die Kurdisch als eine Sprache sieht, vor deren Überleben es einige Hindernisse zu überwinden gibt, sagte: „Dies ist sowohl historisch als auch zeitgenössisch so. Als ich in die Türkei kam, hatte ich eine tolerantere Zeit damit verbracht. Aber in ein paar Jahren sah ich, dass es sowohl politisch als auch soziologisch nicht so war. Mir wurde klar, was für ein problematisches Problem es war. Ich merkte, dass es immer tiefer wird.“

Dennoch ziehen die Kulturen des Nahen Ostens weiterhin ihre Aufmerksamkeit auf sich. Sie mag generell Sprachen. Mit Ausnahme des Kurdischen, von dem sie sagt, dass „mein Niveau nicht sehr gut ist“, kann sie sich in fünf Sprachen der Öffentlichkeit mitteilen: Französisch, Türkisch, Russisch, Englisch und Italienisch. Einer der Gründe, warum Kurdisch für sie attraktiv ist, ist, dass es zur indogermanischen Sprachfamilie gehört. Daher ihre Affinität zu anderen indogermanischen Sprachen in Bezug auf Grammatik, Syntax und Lexik. Da sie die Region liebt, in der Kurdisch gesprochen wird, bleibt ihr Wunsch, Menschen in ihrer Muttersprache anzusprechen, natürlich ihre Leidenschaft für Kurdisch, in dieser Sprache zu singen, insbesondere für ihre Dengbej-Stücke und Klagen sowie Volksmusik, bestehen.

Eléonore Fourniau, Bir ay doğar ilk akşamdan geceden

 

Wie Fournia beschlossen hat, in die Türkei zu kommen und anatolische Musik kennenzulernen, erklärt sie wie folgt: „Nach meinem Studium in Frankreich wollte ich ein Jahr lang irgendwohin gehen, um mich auf die Musik zu konzentrieren. Lange Zeit interessierte ich mich auch für die Türkei. Ich wollte erst türkisches Saz und dann die türkische Volksmusik lernen. Aber ich wusste nicht viel darüber. Nur hatte ich großes Interesse und Verlangen in mir. Als ich 23 war, kaufte ich mein One-Way-Flugticket mit meinem Koffer und meinem Instrument. Ich habe mich in Istanbul niedergelassen, wo ich niemanden kannte und die Sprache und Kultur nicht konnte. Ich baute dort allmählich mein Leben auf.

Ich nahm sowohl Unterricht (ich nahm verschiedenen Privatunterricht und besuchte drei Jahre als Gaststudentin als auch die Technische Universität Istanbul sowie zwei Jahre lang den Erdal-Erzincan-Musikkurs) und gab Klavierunterricht für meinen Lebensunterhalt. Ich wollte nur ein Jahr bleiben, lebte aber genau sechs Jahre in Istanbul. In diesem Lande hatte ich nach und nach die positiven und negativen Erfahrungen gemacht. Weiterhin konnte ich meine ersten Musikprojekte realisieren.

Von Zentralasien nach Anatolien

Für Fourniau ist Istanbul nicht die erste östliche Erfahrung. In ihrer Jugend lebte sie in Zentralasien. Wie sich diese Erfahrung auf ihr Leben ausgewirkt hat, dafür geht die junge Musikerin auf ihre Kindheit zurück: „Ja, ich habe im Alter von 11 bis 14 Jahren in Taschkent, Usbekistan, gelebt. Ich habe dort die russische Sprache gelernt. Nur Usbeken sprachen die usbekische Sprache. Andere Nationen dort sprachen Russisch. In meiner frühen Jugend hatte ich die Gelegenheit, verschiedene Kulturen und Nationen kennenzulernen. Diese Mischung war auch ein Spiegelbild der lebendigen sowjetischen Geschichte. Die meisten dieser Nationen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg nach Zentralasien verbannt. Wir wollten Usbekisch lernen, aber ich hatte nicht viel gelernt wie andere Schüler. Wäre sehr schön, wenn ich es gelernt hätte. Vielleicht würde ich in meinen späteren Jahren nicht so schwer Türkisch lernen können.“

Als Fourniau während ihres Studiums am Konservatorium eine solide musikalische Ausbildung hatte, die von der russischen Musik beeinflusst sei, und fest mit der Musik verbunden war, spielte sie zu dieser Zeit nur klassisches Klavier. In jungen Jahren in einer Gesellschaft gelebt zu haben, die sowohl aus sowjetischen als auch aus östlichen Kulturen besteht, hat sie dazu angeregt, verschiedene Kulturen kennenzulernen und Fremdsprachen zu lernen: „Diese Erfahrung prägte mein Leben sehr. Sie hat mich sehr mit den Kulturen und der Geographie des Ostens und des Nahen Ostens verbunden. Als ich in die Türkei kam, erlebte ich sowohl in kultureller als auch in geografischer Hinsicht keine Entfremdung, besonders in den östlichen Regionen.“

Eléonore Fourniau beschäftigt sich heute nicht nur mit kurdischer Musik. „Obwohl ich mich auf Kurdisch konzentriere, mache ich im Allgemeinen anatolische Musik. Ich habe mit alevitischer und türkischer Volksmusik angefangen, dann hat mich die Musik verschiedener Sprachen interessiert. Jetzt singe ich in Kurmanji, Zaza, Armenisch und Lasisch.“

Dennoch haben etwa die Melodien und die Saz der Aleviten aufgrund ihrer bezaubernden Dimension einen besonderen Platz für sie. Die junge Künstlerin, die auch die kurdischen Regionen im Iran, Irak und Syrien durch Kurdisch kennengelernt hat. Darüber hinaus widmeten sie sich in einem Projekt namens Samaïa (Gesangstrio) ganz der Weltmusik. Ohne Grenzen… Sie wählten die beliebten Stücke, die sie mochten, auf Schwedisch, Georgisch, Spanisch, Türkisch, Kurdisch, Ladino und Bulgarisch und arrangierten und spielten sie entsprechend.

Die Tatsache, dass sie nicht nur mit der akademischen Ausbildung zufrieden war, hat ihren Horizont erweitert. „Ich habe in der Türkei mit Meistern wie Erdal ve Mercan Erzincan, Gülseven Medar, Dengbej Xalide gearbeitet. Durch meine Arbeit mit meinen Freunden im Konservatorium habe ich auch viel gelernt.“ so Fourniau.

Eléonore Fourniau, die Virtuosin vieler Instrumente sowie ihre Stimme und projizierende Persönlichkeit, fasst diesen Aspekt wie folgt zusammen: „Das Klavier ist das erste Instrument, womit ich mich auch lange Zeit beschäftigt habe.

Aber sie benutzt dieses Instrument nicht auf der Bühne und sieht es als Mangel an. Sie hat ein Projekt im Kopf. Mit dem Klavier spielen und singen. So möchte sie Volksmusik mit verschiedenen Stimmen und Stilen kombinieren:

„Ich habe in der Türkei ein bisschen Saz gelernt. Ich spiele auch Drehleier. Französischer Name „vielle à roue“. Ich habe es als „Kemence mit Rad“ ins Türkische übersetzt. Angefangen hat die Geschichte dieses Instruments nach einigen Historikern im neunten Jahrhundert und nach einigen im 10. Jahrhundert. Es ist in ganz Europa bekannt. Es ersetzt das Klavier zunächst als Kircheninstrument und später als Palastinstrument. Dann geht die Drehleier an die Öffentlichkeit und als Volksmusikinstrument begleiten sie die Spielausstrahlung bei Hochzeiten im Dorf, sogar Bettler spielen. In letzter Zeit wurde es sowohl als Volksinstrument gespielt als auch von mehreren Musikern in noch modernerer Weise, elektrisch oder elektroakustisch, eingesetzt. Es wurde auch in verschiedene Repertoires der Volksmusik eingeführt. Das Besondere an diesem Instrument ist seine Kontinuität: Dank des Rades hört seine Stimme nicht auf und die Beats begleiten die Melodie. Dies beinhaltet große Spiritualität, sowohl in Bezug auf Bewegung (ständig das Rad drehen) als auch philosophisch. Im Mittelalter schrieben die Menschen dieser Kontinuität eine negative dämonische Spiritualität zu und dachten, sie würde die Hölle hervorrufen. Zum Beispiel befindet sich der berühmte Maler Hieronymus Bosch in einem Triptychon (Himmel-Limbus-Hölle), das er 1503 gezeichnet hat, in der Abteilung für die Drehleier-Hölle. Während die Beherrschung dieses Instruments das Rad dreht, wird der Rhythmus angeschlagen (ich benutze diese Funktion in der anatolischen Musik nicht oft). Dennoch ist es nicht sehr verbreitet, nicht jeder weiß es, selbst die Franzosen.

Eléonore Fourniau, Keklik Gibi Kanadımı Süzmedim, KLIP Berlin

 

Wen sehen Sie als Adressaten Ihrer Musik? Wer hört Ihnen zu und wen wollen Sie als Zuhörer?
Verschiedene Gesellschaften hören mich. Da ich kurdische und alevitische Musik singe, kennen sie mich besser. Insbesondere die Türkeistämmigen, langsam erkannten mich die Kurden in Iran, Syrien und Irak. Ich freue mich sehr darüber. Ich werde durch soziale Medien immer bekannter. Aber alle kommen zu meinen Konzerten. Die Franzosen, die Europäer. Vor einiger Zeit gab ich ein Konzert in Montreal. In den kommenden Tagen werden wir mit unserer Drahtkran-Gruppe am World Sacred Spirit Festival in Indien teilnehmen. Auch wenn die Leute nicht verstehen, interessieren sie sich für unterschiedliche Musik und mögen sie. Musik ist schließlich universell und ich beschränke meine Musik nicht auf bestimmte Gesellschaften.

Können Sie überleben, indem Sie nur Musik machen?
Ich versuche mein Leben fortzusetzen, indem ich Musik mache und Unterricht gebe. Ich mache Videos als Hobby. Ich habe die meisten meiner Clips selbst aufgenommen und bearbeitet. Ich bin mir sehr bewusst, dass sie amateurhaft sind, aber zumindest ist dies aus meiner Sicht etwas und ich denke, Künstler sollten sich mehr für die Menschen rund um die Musik als für Musik interessieren. Obwohl ich in diesem Zusammenhang im Moment eine Anfängerin bin, versuche ich mich selbstständig zu verbessern. Aber ich habe entschieden, in der kommenden Zeit mit professionellen Videografen zusammenzuarbeiten und bereite ein Album vor. Andererseits gehören auch Geschichte und Politik, Sport, Yoga und natürlich Reisen zu meinen unverzichtbaren Dingen.

Haben Sie eigene Texte und Kompositionen?
Es gibt noch keine Komposition, die ich geschrieben und gemocht habe. Aber das ist mein Traum. Ich denke, jede Kunst sollte ihre eigenen Kompositionen haben. Ich arbeite dran. Aber ich weiß nicht, in welcher Sprache ich schreiben werde und wie ich meine Gefühle am besten ausdrücken kann. Manchmal reicht meine Sprache nicht aus. Aber ich arbeite dran.

Übersetzt und überarbeitet von MMertek

 

Gulfiroş - Eléonore & Istan trio, CLIP 2019

 

Das Lied auf Kurmanji in Deutsch:

Rosenliebhaber (Gulfiroş)

Ich wachte auf und sah einen Rosenverkäufer
Ich freute mich sehr, er tauschte eine Rose gegen ein Herz

Ich hatte ein Herz mit voller Schmerz und Kummer
Ich konnte daher nicht glauben, dass er eine Rose gegen ein Herz tauschte

Nach dem Dialog sagte er: Ich tausche nicht eins zu eins
Aber ein Rosenliebhaber gibt dir Leben und Herz

Ich entgegnete: Wer tauscht denn Leben und Herz gegen eine einzige Rose?
Er sagte: Das ist Tauschen, du gibst ja letztendlich ein Herz voller Kummer

Ich gab dann Leben und Herz, worauf das Herz schrie
O Cegerxwîn, tauschst du das Herz gegen eine Rose?

Das Herz gegen eine Rose?

Cegerxwîn